Permalink

0

„Ich arbeite in der Busdipso.“ – „Bitte wo?“

In der Regel sind wir für euch auf dem Festland mit Bussen in die Zielgebiete unterwegs. Das will genau geplant sein: Eine Menge Gäste reisen zeitgleich aus unterschiedlichen Orten in unterschiedliche Zielgebiete. Dafür benötigen wir ausreichend Busse. Die Planung der Bustouren nennt man Disposition – kurz also Dispo. Mit unserem Kollegen Dominik habe ich über die Herausforderung gesprochen, wie wir euch alle zu euren Wunschterminen mit dem Bus in den Urlaub kriegen und ich habe dabei viel gelernt!!! 🙂

Dominik, ich weiß gar nicht, was ich zuerst fragen soll. Wie viele Busse haben wir denn zur Zeit für unsere Kunden auf den Straßen?

Wir haben dauerhaft 20 Doppelstockbusse unserer Stammunternehmer im Einsatz. An Spitzenterminen wie zum Beispiel zu Pfingsten oder zu Ferienbeginn befördern wir unsere Gäste mit bis zu 70 Fahrzeugen aus dem gesamten Bundesgebiet, Österreich und der Schweiz. Natürlich wird auch an solchen Terminen auf Qualität geachtet. Es kommen nur neuwertige Reisebusse mit Vollausstattung zum Einsatz.

Und wo kriegen wir die Busse dann her? Wird jeder Bus für jede Tour einzeln angefragt?

Nein, wir haben einen Grundstamm an Busunternehmer, die jeweils mit mehreren Bussen für uns über die ganze Saison, also von Mai bis September, unterwegs sind. Wenn dann die eben genannten Stoßzeiten anstehen, dann müssen wir schauen, dass wir uns regionale Busanbieter dazuholen. Wenn also Bayern Ferien bekommt, schauen wir, dass wir einen weitere Busunternehmer als Bayern engagieren, für uns diese extra Touren zu fahren.

Aber wie plant ihr denn den Grundstamm an Bussen ein?

Das sind ganz viele Erfahrungswerte, die da zusammen kommen. So kann man ja immer eine bestimmte Gästezahl voraussetzen, die durchschnittlich immer unterwegs ist. Danach berechnen wir vor der Saison, wie viele Busse wir in unserem Busstamm benötigen und verhandeln dem entsprechend mit den Busunternehmern.

Und wie geht es dann weiter? Wann beginnt ihr mit der Streckenplanung?

Ungefähr drei Wochen vor den ersten Reisen beginnt die Streckenplanung für die einzelnen Zielgebiete. So geht es dann weiter. Wir haben ja nicht immer einen ganzen Bus voll an einem bestimmten Abfahrtsort und schauen dann, dass der Bus eine sinnvolle Route nimmt, um möglichst viele Teilnehmer zum gewünschten Termin zu befördern, bis er Deutschland verlässt. Bei größeren Gruppen wird es dann schon mal ein bisschen schwieriger, da sie manchmal eine komplette Neuplanung der Route erforderlich machen, weil wir dann nur noch entsprechend weniger Gäste während der Fahrt einsammeln können.

Wir hatten jetzt gerade den Fall, dass wir aufgrund des Champions League Finals zwischen Dortmund und Bayern gefragt wurden, ob man nicht eine längere Pause machen kann oder die Abfahrt später ansetzen kann. Warum ist so etwas nicht möglich?

Aufgrund der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten sind längere Pausen nach Fahrtbeginn nicht möglich da ansonsten diese Gesetzte übertreten werden. Das ist leider etwas Praxis fremd, aber wir müssen uns strikt an diese europäischen Richtlinien halten. Eine spätere Abfahrtszeit ist leider nicht machbar, da unsere Busse zweimal die Woche im Einsatz sind. Das heisst, würden wir die Rückfahrt am Samstag nach hinten verschieben würde der Bus zur Abfahrt am Montag früh zu spät kommen. bzw. könnten unsere Fahrer ihre vorgeschriebene Ruhepause nicht einhalten. Aus diesem Grund ist so etwas logistisch leider schwer machbar.

Wann und wie legt ihr denn die Abfahrtszeiten fest?

Grundsätzlich passiert das so ca. eine Woche vor Abfahrt. Da bekommen die Kunden dann ihren Voucher von uns zugeschickt mit der Informationen, wann der Bus startet. Natürlich ist das aufgrund der Routenführung geplant. Wenn der Bus um 8:00 Uhr in Hamburg los fährt, wird er ca. um 10:00 zum Beispiel in Bremen weiterfahren können usw. Manchmal kann sich aber auch kurzfristig noch etwas ändern, wenn wir noch kurzfristige Buchungen bekommen. Wir möchten so flexibel wie möglich bleiben und so viele Kunden wie möglich zufriedenstellen und auf die Busse sinnvoll verteilen. Darüber werden dann aber alle Kunden immer rechtzeitig von uns informiert.

Aber was ist denn zum Beispiel, wenn ein Bus eine Panne hat?

Wir werden dann von den Busunternehmern immer informiert. Wenn es nur ein Rad zu wechseln gibt, dann ist der Bus natürlich verhältnismäßig schnell wieder auf der Bahn unterwegs. Sollte es eine größere Panne sein, dann kümmert sich in der Regel auch der Busunternehmer um einen Ersatzbus. In Einzelfällen müssten wir sonst zusehen, dass wir einen anderen Busunternehmer zur Hilfe bitten. Gott sei Dank ist das aber bisher nur sehr selten vorgekommen!

Okay, Dominik, wenn du mir sagen müsstest, wie dein Arbeitstag aussieht, was würdest du sagen?

Ein bisschen mehr Ordnung in das Bus-Chaos zu bringen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.